Prof. Dr. med. Othmar Schöb Viszeralchirurgie - Professor Schöb Hirslanden Klink Zürich, Thoraxchirurgie, Othmar Schöb, Chirurgie, Minimal invasive Chirurgie, Chirurgie Schweiz, Limmattal Spital, Lunge, Krebs, Magen, Bauch

Suche

Direkt zum Seiteninhalt

Curriculum Vitae

Über mich

   

Schulausbildung

 

1981

Matura Typus A (Altsprachen) Kantonsschule Limmattal

1969 bis 1981

Primarschule und Gymnasium in Zürich/Urdorf

   

Universitätsausbildung

 

2004

Titularprofessor der medizinischen Fakultät Zürich

1997

Privatdozent für Viszeralchirurgie, speziell minimal invasive Chirurgie an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich, Venia legendi für die Arbeit: „Entwicklung von neuen Techniken in der minimal-invasiven Chirurgie“.

1988

Promovierung zum Dr. med. mit der Dissertation „Das Schicksal nicht operierter Patienten mit arteriovenösem Aneurysma des Gehirns“, unter Prof. Dr. med. M.G. Yasargil, Zürich.

Januar 1988

Visa Qualifying Examination (ECFMG, Amerikanisches Staatsexamen zur Bewilligung klinischer Tätigkeit in den USA)

Dezember 1987

Eidgenössisches Staatsexamen in Zürich

1981 bis 1987

Ununterbrochenes Medizinstudium an der Universität Zürich

   

Berufliche Ausbildung

 

Februar 2011

Praxiseröffnung in der Klinik Hirslanden und Tätigkeit als Facharzt Chirurgie, Speziell Viszeral- und Thoraxchirurgie

November 2008-2011

Konsiliarischer Thoraxchirurge des Stadtspital Waid mit Verantwortung für die Thoraxchirurgie im Waidspital

2004-2011

Ärztlicher Direktor des Spitals Limmattals

2001

Schwerpunkttitel für Viszeralchirurgie und Thoraxchirurgie

Januar 1999-2011

Chefarzt der Chirurgischen Klinik des Spitals Limmattal, einem Schwerpunktspital mit 128 chirurgischen Betten, einer eigenen Intensivstation und einem sehr breiten operativen Spektrum. Die Klinik deckt alle Schwerpunktgebiete der Chirurgie ab und in der leitenden Kaderstufe sind alle Schwerpunkttitel vorhanden.
Mitglied der Spitalleitung

1998

Zweimonatiger Aufenthalt in Albany NY an der Klinik für Gefässchirurgie unter der Leitung von Professor Dirai Shah

September 1995 bis Dezember 1998

Oberarzt an der Viszeralchirurgie (1. Schwerpunktausbildung) im USZ. Einführung und Etablierung der laparoskopischen Fundoplikatio, der laparoskopischen Kolonresektion und Rektopexie, der laparoskopischen bilidigestiven und gastroenteralen Bypass und als nationale Premiere zusammen mit PD Dr. med. R. Schlumpf das laparoskopische Gastric banding. 1996 Aufnahme ins Lungentransplantationsteam und thoraxchirurgische Schwerpunktbildung (2. Schwerpunktweiterbildung).

Juli 1994 bis August 1995

Research and clinical Fellow der Division of Endoscopic Surgery an der Universität von New Mexico (Prof. Karl A. Zucker) als Stipendiat des Schweizerischen Nationalfonds.

 

Experimentielle Arbeiten:

 

Minimal-invasive Techniken für kleinkalibrige Anastomosen (bilidigestive Bypass)

 

Effekt des Pneumoperitoneums und der verschiedenen Insufflationsgase auf den Hirndruck

 

Rolle der Glycohydrolasen bei Leberischämie und Reperfusion. Klinische Mitarbeit im Operationssaal, dort selbständiges Durchführen von laparoskopischen Kolon- und Antireflux-Operationen. Ein Stellenangebot für Juli 1995 als Assistant Professor of Surgery an der Vanderbilt University in Nashville Tennessee, Dr. William O. Richards F.A.C.S. habe ich abgelehnt wegen gleichzeitigem Oberarztstellenangebot in Zürich, inklusive der Möglichkeit der Habilitation

Oktober 1991 bis Juli 1994

Assistenzarzt am Departement Chirurgie USZ (Prof. Dr. med. F. Largiadèr, Prof. Dr. med. M. Turina, Prof. Dr. med. O. Trentz, Prof. Dr. med. V. Meyer), erweiterte Grundausbildung mit deutlichem Schwergewicht in Viszeral-, Thorax-, Transplantations- und Gefässchirurgie. Seit Januar 1994 selbständige Durchführung der Nierentransplantation. Ab 1993 beteiligt am Aufbau des erweiterten Angebotes in minimal-invasiver Chirurgie an der Klinik für Viszeralchirurgie, zusammen mit PD Dr. Rolf Schlumpf

Januar 1990 bis Oktober 1991

Assistenzarzt Chirurgische Klinik des Kantonsspitals Baden, chirurgische Grundausbildung in Traumatologie und Viszeralchirurgie (Chefarzt Prof. Dr. med. H. Säuberli)

Juni 1988 bis Dezember 1989

Assistenzarzt Chirurgische Klinik des Kreisspitals Wetzikon, chirurgische Grundausbildung (Chefarzt Dr. med. R. Stahel)

   

Tätigkeit als Gutachter

 

Seit 1999

Gutachter der FMH

 

Obergutachter der Schweizerischen Patientenorganisation (SPO)

Nach oben

Start | Über mich | Leistungsumfang | Für den Patienten | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü